Allgemeine und Systematische Pharmakologie und Toxikologie: by Hans-Herbert Wellhöner

By Hans-Herbert Wellhöner

***VERKAUFSKATEGORIE*** 2 d Wenn Sie sich mit der five. Auflage dieses Standardlehrbuchs auf das 1. Staatsexamen vorbereitet haben, können Sie der Prüfung ganz ruhig ins Auge blicken; denn die Wissensinhalte dieses Taschenlehrbuchs wurden im element auf die Anforderungen des neuen GK 2 abgestimmt. Neue Entwicklungen (Calciumantagonisten, Virostatica, Gyrasehemmer, Immunpharmaka etc.) wurden berücksichtigt. Außerdem wurde besonders sorgfältig ein umfassendes Sachverzeichnis erstellt. Somit kann dieses Lehrbuch auch später als Nachschlagewerk genutzt werden, in dem guy jederzeit schnell die wichtigsten pharmakologischen Daten finden kann.

Show description

Read or Download Allgemeine und Systematische Pharmakologie und Toxikologie: Begleittext zum Gegenstandskatalog 2 PDF

Best german_8 books

Konferenzen: Ihre Organisation und Leitung

Aus einem modernen Betrieb sind Konferenzen nicht mehr wegzudenken; sei es, da~ Kommissionen gebildet werden, die sich zur Lösung ihrer Auf­ gaben der Konferenzmethode bedienen müssen, oder da~ informelle Zu­ sammenkünfte von Mitarbeitern zur Erörterung gemeinsamer Probleme stattfinden. Die wachsende Spezialisierung der Mitarbeiter im Betrieb bringt ein ständiges Verbreiten von Konferenzen mit sich, da diese sich vor allem zur Zusammenführung von Mitarbeitern, die unterschiedliche Gesichts­ punkte zu vertreten haben, und zur gemeinsamen Lösung ihrer Probleme eignen.

Extra resources for Allgemeine und Systematische Pharmakologie und Toxikologie: Begleittext zum Gegenstandskatalog 2

Sample text

Am weitesten fortgeschritten ist die Isolierung und Strukturaufklarung des Acetylcholinreceptors yom Nicotintyp. Dieser Receptor besteht aus fUnf Proteinuntereinheiten, von denen zwei strukturidentisch und die drei anderen strukturverwandt sind. Die Molekulargewichte der Untereinheiten betragen (2 x) 40000, 50000,60000 und 65000 Dalton. Wahrscheinlich sind Acetylcholinund andere Receptoren gut beweglich, wenn sie in Membranen eingebettet sind. Spezifitiit. DaB Receptoren nur bei einer Zellart vorkommen, ist eine extreme Ausnahme; in aller Regel kommen sie bei einigen (wenigen) Zellarten vor.

Der nichtkompetitive Antagonismus des Stoffes N gegen den Stoff P kann auf zwei Arten zustande kommen. Entweder vermindert N die fUr P verfUgbare Receptorenkonzentration T, oder es vermindert die Wirkungskonstante kw von P. In beiden Fallen nimmt in Gleichung (11) das Produkt [1] x kw ab, damit auch das erreichbare Maximum von W. Funktioneller Antagonismus Beispiel: Barbiturate sen ken in to xis chen Dosen den arteriellen Druck (weil sie durch Wirkung im ZNS den zentralen Sympathotonus reduzieren).

10). Mit III laBt sich eine geringere maximale Wirkungsstarke erreichen als mit I. Beide Kurven haben jedoch ihren Wendepunkt uber der gleichen Dosis (also gleiche Potency). Definition. Die Efficacy ist ein MaB fUr die maximal erreichbare Wirkungsstarke eines Pharmakons oder Giftes. Intrinsic Activity Vorbetrachtung. 1m vorstehenden Beispiel fUr Efficacy hatten wir die "vertikale Stauchung" in der Kurve fUr III dadurch erreicht, daB wir in Gleichung (24) im Produkt [1] x kw den Faktor kw verkleinert haben.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 43 votes