Chemische Technologie der Nahrungs- und Genussmittel by Robert Strohecker, Josef Tillmann

By Robert Strohecker, Josef Tillmann

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Chemische Technologie der Nahrungs- und Genussmittel PDF

Similar german_8 books

Konferenzen: Ihre Organisation und Leitung

Aus einem modernen Betrieb sind Konferenzen nicht mehr wegzudenken; sei es, da~ Kommissionen gebildet werden, die sich zur Lösung ihrer Auf­ gaben der Konferenzmethode bedienen müssen, oder da~ informelle Zu­ sammenkünfte von Mitarbeitern zur Erörterung gemeinsamer Probleme stattfinden. Die wachsende Spezialisierung der Mitarbeiter im Betrieb bringt ein ständiges Verbreiten von Konferenzen mit sich, da diese sich vor allem zur Zusammenführung von Mitarbeitern, die unterschiedliche Gesichts­ punkte zu vertreten haben, und zur gemeinsamen Lösung ihrer Probleme eignen.

Additional resources for Chemische Technologie der Nahrungs- und Genussmittel

Sample text

18). An dieser Stelle sei auch die Herstellung von Fischpasten erwähnt. Es handelt sich hier in der Hauptsache um Anschovis- und Sardellenpasten. Zu 24 Fleisch und verwandte Produkte. ihrer Bereitung werden die gesalzenen Fische fein gemahlen durch ein Sieb getrieben (passiert) und nunmehr mit Gewürz, oder wie bei Sardellenbutter, mit Butter vermengt. Die Pasten werden jetzt zum größten Teil in Tuben, die das Material möglichst luftdicht abschließen, in den Handel gebracht. Einwandfreies Pökelfleisch von Warmblütern erkennt.

DieHaltbarkeit von geräucherter Wurst ist deshalb, falls die Ware nicht besonders wasserarm ist, nicht sehr groß. Man unterscheidet zwischen dem kalten {langsamen), dem heißen (beschleunigten) und dem Schnellräuchern. Im ersteren Falle setzt man das Material mehrere Tage oder Wochen ununterbrochen bei einer Temperatur von etwa 25 o den Rauchgasen aus, im zweiten Falle läßt man den Rauch bei 70 bis 100 o nur einige Stunden einwirken. Bei dem Schnellräucherungsverfahren bedient man sich nicht des Holzrauches, sondern entweder der Holzessigdämpfe oder des Holzessigs selbst (s.

Die im Handel befindlichen Fischkonserven (vgl. S. 24) enthalten durchweg ein Konservierungsmittel, wie Essig oder Borsäure (Krabben), das die Sterilisation ersetzen soll. Diese Art von Konserven sind deshalb, da sie ja nicht keimfrei sind, von beschränkter Haltbarkeit, auf jeden Fall aber nicht länger haltbar als offen gehandelte, geräucherte, gesalzene oder marinierte Ware. Die Sardine (clupea sardina), auch Pilchard genannt, kommt an der Westküste Frankreichs und im Mittelmeer vor. Die vom Kopf befreiten, gereinigten Tiere werden zur Bereitung der Ölsardinen zunächst mehrere Stunden in eine Salzlake gelegt, darauf gewaschen und im Freien getrocknet.

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 44 votes